Jubiäumskalender 2014 - 1250-Jahrfeier der Benediktinerabtei Ottobeuren
HOME
spacer
Zur Geschichte des Klosters
spacer
Regelmäßige Gottesdienste und Gebetszeiten
spacer
Terminübersicht 2014 in Rubriken
spacer
Jubiläumsgottesdienste & Festakte
spacer
Wallfahrtstage & Pilgerrouten
spacer
Benediktinisches Leben & klösterliche Spiritualität
spacer
Kirchenmusik im Gottesdienst & im Konzert
spacer
Konzerte & Musik, Kunst & Literatur
spacer
Feste und Feiern der Marktgemeinde,  Ottobeurer Vereine
spacer
Chronologische Terminübersicht 2014
spacer
Führungen im Kloster
Informationen:  Basilika / Klosterladen / Klostercafé / Weinachtskrippe
Museen
Internetseite und Fotowettbewerb
Public Viewing-Termine FIFA World Cup Brasil
Anlaufstellen
Dank
spacer
Barocke Bildwelt des Klostergebäudes in Malerei und Plastik                  Teil 1 und Teil 2
spacer
Gesamt-Jubiläumskalender Download
spacer Museen
line
spacer
Museen
spacer
line


Übersicht:
- Museum der Benediktinerabtei
- Museum für zeitgenössische Kunst Diether Kunerth
- Erich-Schickling-Stiftung


line
spacer
Museum der Benediktinerabtei
spacer
line

Das Museum wurde 1881 von P. Magnus Bernhard OSB und P. Kaspar Kuhn OSB gegründet. Damit entstand, nach Kaufbeuren (gegr. 1879) das zweitälteste Museum im Allgäu.
Die heutige Präsentation stammt von 1984 durch P. Ägidius Kolb OSB.
An einer Neukonzeption des Museums wird derzeit gearbeitet. Die neue Präsentation soll in den nächsten Jahren umgesetzt werden.

Museum

Drei Besonderheiten zeichnen das Museum aus:
1. der Ort: das Museum befindet sich in einer Klosteranlage, in der auch heute noch Mönche nach der Regel des Hl.Benedikt leben – und dies ununterbrochen seit 1250 Jahren (trotz säkularistionsbedingter Aufhebung von 1802 bis 1834).

2. die Ausstellungsräume selbst sind ein Kunstwerk von hohem Rang: diese ehem. Repräsentationsräume des Reichsabtes und der ehem. barocken Gemäldegalerie sind prächtig ausstuckiert (J. B. Zimmermann, Maini) und ausgemalt (Amigoni, Erler, Spiegler). Besondere Highlights sind die Räume Bibliothek, Theatersaal und Kaisersaal.

3. die Objekte: Zwar ging ein großer Teil der Ausstattung der Abtei mit der Säkularisation verloren. Doch auch die verbliebenen sakralen Kunstobjekte (Plastik und Malerei des 14. bis 18.Jhdts.), Ausstattungsstücke wie Möbel, Öfen, Uhren und Teile der ehem. Klosterapotheke geben einen Eindruck von der kulturellen, religiösen u. politischen Bedeutung des alten Reichstiftes.

Der Besuch des Klostercafés und des Klosterladens runden die Besichtigung harmonisch ab.

spacer
Öffnungszeiten:
Palmsonntag, 13. April, bis Allerheiligen, 1. November,
täglich von 10.00 bis 12.00 Uhr (Einlass bis 11.40 Uhr) und von 14.00 bis 17.00 Uhr (Einlass bis 16.40 Uhr)

In der übrigen Jahreszeit eingeschränkte Öffnungszeiten, die Sie telefonisch an der Klosterpforte (08332-7980) bzw. beim Touristikamt (08332-921950) erfragen können.

Eintrittspreise:
Erwachsene (€ 4,-) – Familie (€ 7,-) – Gruppen ab 12 Personen (€ 2,50) – Jugendliche bis 16 (€ 2,50) – Schulklassen (€ 1,- pro Schüler) – Rentner / Soldaten / Behinderte / Studenten (€ 2,50)

Bitte beachten:
Durch Bauarbeiten können einzelne Räume zeitweise geschlossen sein. Wir bitten um Verständnis.

Sonderausstellung zum Jubiläumsjahr: „Zeit trifft Ewigkeit“ im Museum vom 12. Juli bis 21. September 2014.

Die Ausstellung besteht aus drei Teilen:
1. gottesdienstliche Geräte und Pretiosen vom 13.-19. Jh. im Empfangssaal: Romanisches Kreuz (Jesus Christus, der Gekreuzigte und Auferstandene als Ausgangspunkt unseres Glaubens und der Begegnung mit Gott) – Romanischer Kelch u.a. (Die Feier und Vergegenwärtigung des Opfers Christi in Tod und Auferstehung) – Monstranzen (Bleibende Gegenwart Christi in verborgener Gestalt) – Spanisches Kreuz (Kreuzreliquie als Objekt der Vergegenwärtigung des Geschehens von Golgotha und Aufforderung zur Nachfolge) – Reliquienschrein (Reliquien als Manifestation des HEILIGEN durch den Heiligen, also einer Person, der die Nachfolge Christi gelungen ist.)
2. historische Handschriften und Bücher des 14.-17.Jh. in der Barockbibliothek: Mittelalterliche Handschriften aus Ottobeuren (Begegnung mit Jesus Christus in seinem Wort und dem Bericht über sein Lebensopfer und seine Auferstehung). – nur am 12./13.Juli.!

3. Werke von Prof. F.X. Lutz, München, dem Bruder unseres Paters Dr. Theodor Lutz OSB im Theatersaal und Vorraum der Abtei: Grafiken , Bilder , Skulpturen: Aufbrechen und Ineinandergehen der räumlichen Dimensionen, Überstieg der Begrenztheit der raum-zeitlichen Welt, Auseinandersetzung eines modernen Künstlers mit dem Thema „Ewigkeit“.

Kontakt:
Museum der Abtei Ottobeuren
Sebastian-Kneipp-Str. 1, 87724 Ottobeuren
Tel.: (08332) 7980
pforte@abtei-ottobeuren.de
www.abtei-ottobeuren.de oder www.ottobeuren.de

.....................................................................................................................................................................................................................................................
spacer
Weitere Informationen zur katholischen Kirche, Basilika & Abtei in Markt Ottobeuren finden Sie unter:
www.abtei-ottobeuren.de
| Kirchen und Kloster - Markt Ottobeuren | www.pfarrei-ottobeuren.de | www.amb-krankenpflege-ottobeuren.de
www.vereinigung-ottobeuren.de (Vereinigung der Freunde der Benediktinerabtei Ottobeuren e.V.)
.....................................................................................................................................................................................................................................................

 


Illustration Bilder und Berichte zur 1250-Jahrfeier der Benediktinerabtei Ottobeuren Impressum info@abtei-ottobeuren-1250.de Jubiläumskalender 2014 Homepage